Das Puppen- und Spielzeugmuseum
(Museo della Bambola e del Giocattolo)

1988 von der Fürstin Bona Borromeo Arese gegründet, stellt das Puppen- und Spielzeugmuseum mehr als tausend Puppen aus, die zwischen dem XVIII Jahrhundert und heute aus Materialien angefertigt wurden, die zu den bekanntesten und am weitesten verbreiteten Materialien der antiken Tradition zählen: Holz, Wachs, Papiermaché, Porzellan, Biskuitporzellan, Komposition, Stoff.
Aufgrund der großartigen Qualität, der Vielfalt und der Seltenheit der Sammlung, zählt dieses Museum zu den wichtigsten in Europa in diesem Bereich.
Die Ausstellung ist auf 12 Säle verteilt, zu denen weitere einem einzelnen Thema gewidmeten Bereiche hinzukommen: ein Bereich ist den Puppen und dem Spielzeug gewidmet, die von außereuopäischen Kulturen stammen, ein Bereich der Sammlung des Petit Musée du Costume di Tours, einer Sammlung von Giséle Pesché, die aus einer außergewöhnlichen Sammlung von französischen und deutschen Robotern des XIX Jahrhunderts besteht.