Pallavicino Park

Der Park umfasst eine Fläche von etwa 18 Hektar, mit wechselnden blühenden Alleen, Wiesen, großen alten Bäumen und einem reizenden Sommergarten.

Die Villa Pallavicino entstand im Jahr 1855 als Privatsitz, als sie von dem Statistiker und Schrifthalter Ruggero Bonghi erworben wurde. 1862 ging sie in den Besitz der Adelsfamilie Pallavicino aus Genua über, die das Anwesen in eine Villa im neoklassizistischen Stil des 19. Jahrhunderts umgestaltete und somit erweiterte. Im Jahr 1956 beschlossen die Pallavicino ihren wundervollen Garten in ein der Öffentlichkeit zugängliches faunistisches Museum umzuwandeln.

Seit Juli 2017 ist der Parco Pallavicino Teil des touristischen Borromeo-Rundgangs.