fbpx
News and Press

Vitaliano VI. Borromeo: eine Ausstellung auf der Isola Bella feiert das Genie und den Sinn für Schönheit ihres Gründers

Isola Bella feiert ihren Gründer Vitaliano VI. Borromeo mit einer Ausstellung, die sein Leben und vor allem sein Werk nachzeichnet, nämlich das Schiff auf den Gewässern des Lago Maggiore – noch heute eine Quelle der Bewunderung und des Staunens für Besucher aus aller Welt.

Vom 20. März bis 2. September 2020, im Jahr des piemontesischen Barocks und 400 Jahre nach der Geburt des Schöpfers der Insel, findet im Palazzo Borromeo die ihm gewidmete Ausstellung kuratierte von Alessandro Morandotti und Mauro Natale „Vitaliano VI. L‘invenzione dell‘Isola Bella“ statt.

Die Ausstellung im großen Saal, der 1956 von seinem gleichnamigen Nachkommen Vitaliano IX. fertiggestellt wurde, zeigt im ersten Abschnitt anhand von Porträts und Skulpturen, Medaillen und Dokumenten die wichtigsten Lebensphasen von Vitaliano VI., dem wahren Schöpfer des neuen Familienglücks in der zweiten Hälfte des siebzehnten Jahrhunderts. Anschließend werden die Etappen des Projekts für den Palast und die Gärten der Insel zurückverfolgt, für die einige der besten lombardischen Planer am Werk waren, von Andrea Biffi bis Filippo Cagnola, im ständigen Dialog mit dem Tessiner Architekten Carlo Fontana. Die Ausstellung schließt mit von Vitaliano VI. in Auftrag gegebenen Gemälden, Skulpturen und Einrichtungsgegenständen für die Innenausstattung des Palastes, von denen einige erstmalig öffentlich zu sehen sind. Auch in den Sälen des Museumsrundgangs sind die ursprünglichen Möbel und Gemälde noch dort anzutreffen, wo sie der Mailänder Adlige haben wollte.

So entstand eines der außergewöhnlichsten Beispiele für den Barockstil im Nordwesten Italiens.

Graf Vitaliano VI., geboren 1620, war eine wichtige Figur in der Geschichte der Borromäischen Familie. Seine militärische Laufbahn begann schon in jungen Jahren und wichtige diplomatische Aufträge führten zu einem engen Briefverkehr mit den führenden Persönlichkeiten seiner Zeit. Als gebildeter und neugieriger Mann übernahm er 1650 die Leitung der Arbeiten auf Isola Bella und mit einem Blick auf Rom sowie im Geist großer Unabhängigkeit und Wahlfreiheit nahm er das von seinem Vater Karl III. um 1630 begonnene Projekt in die Hand, um auf der kleinen Isola Isabella einen Garten anzulegen. Vitaliano verwandelte diese Idee in eine großartige barocke Szenografie, indem er einen prachtvollen Palazzo hinzufügte. So nahm die Isola Bella ihre endgültige Form an.

In seiner im Borromäischen Archiv verwahrten Korrespondenz finden sich Briefe an die Architekten und Arbeitsleiter, und vor allem die Briefe an seinen Bruder Giberto III., Kardinal in Rom, mit dem er das Projekt und die dekorativen Entscheidungen besprach, wobei er manchmal seine Ideen am Rand der Blätter zeichnete.

Im Laufe der Jahrhunderte wurde der Palast zunehmend figurativ bereichert, aber der von Vitaliano VI. gewünschte barocke Kern ist auch heute noch in den meisten noch original ausgestatteten Räumen zu lesen. Als leidenschaftlicher Sammler schuf er eine echte Wunderkammer voller Raritäten wie Steine, Marmor und Alabaster, meist mit floralen Kompositionen bemalt, Gemälde mit Ländern und Perspektiven sowie mit Bergkristallen, Achaten und Lapislazuli verzierte Rahmen. Auch der Garten wurde mit mosaikbedeckten Steinarchitekturen, Statuen und Brunnen bereichert, die gemeinsam mit den Hecken echte Theater im Grünen bildeten.

Main Sponsor Aon

Laden Sie die Bilder herunter

Die Ausstellung ist Teil des von der Regione Piemonte geförderten Weges „L’essenziale è Barocco“ [Das Wesentliche ist der Barock]. Weitere Informationen www.visitpiemonte.com

Articoli consigliati