Isole Borromee Isole Borromee
GESCHICHTE

ROCCA DI ARONA

Die Festungen von Arona und Angera (eine am West-, die andere am Ostufer des Lago Maggiore) waren vermutlich schon in langobardischer Zeit Teil eines einzigen Verteidigungssystems, das das südliche Seebecken kontrollierte, durch das ein Großteil des Verkehrs von jenseits der Alpen nach Mailand und Pavia führte.

ROCCA DI ARONA

Die borromäische Periode in der Geschichte von Arona und seiner Festung begann 1439 mit der Belehnung von Filippo Maria Visconti an Vitaliano I. Borromeo.

 

ROCCA DI ARONA
Von links: Filippo Maria Visconti und Vitaliano I. Borromeo

Unmittelbar nach seiner Amtseinführung begann Vitaliano mit der Restaurierung und dem Ausbau der Festung sowie mit dem Bau des Militärhafens, der über die „strada segreta“ (geheime Straße) mit der Festung verbunden war.

Nach Vitalianos Tod wurden die Arbeiten unter seinem Sohn Filippo I. fortgesetzt, der Türme hinzubauen ließ und einen weiteren Mauerring um die Festung errichtete.

Die Festung war Gegenstand von Streitigkeiten und wurde den Borromäern von 1495-1499 und 1500 vorübergehend entzogen. 1512 wurde sie an Federico I. zurückgegeben. Im Laufe ihrer Geschichte wurde sie mehrfach Schauplatz berühmter Belagerungen und kriegerischer Auseinandersetzungen.

Am 2. Oktober 1538 wurde in der Festung von Arona, in der „Camera dei tre laghi“ (Kammer der drei Seen, so genannt wegen der drei Fenster mit verschiedenen Seeblicken) der Heilige Karl Borromäus geboren.

ROCCA DI ARONA

Bereits im 17. Jahrhundert wurde die Kammer zum Ziel zahlreicher Pilger, so dass sie im Apsidenbereich der auf einem Felsvorsprung oberhalb des Dorfes im Bereich des dem Heiligen geweihten Sacro Monte errichteten Kirche San Carlo nachgebaut wurde.

Die Festung nutzte die physischen Gegebenheiten des Bergsporns, auf dem sie sich befand, in vollem Umfang aus, und das aus drei Gürteln bestehende Mauersystem umschloss sie mit Ausnahme der dem See zugewandten Seite vollständig.

Der Komplex hatte eine unregelmäßige Höhenlage, die durch ein Treppensystem ausgeglichen wurde; Höhenunterschiede trennten auch die Paradeplätze und Höfe. Die höchste Umfriedung (fünf Meter) bildete vermutlich zusammen mit dem Turm Torre di Santa Maria den ältesten Teil der Festung.

ROCCA DI ARONA

Im Zentrum befand sich die Piazza d’Armi (Paradeplatz), flankiert von den Soldatenquartieren, dem Salone delle Armi (Waffensaal) und der kleinen Kirche Sant’Ambrogio; hinter den Soldatenquartieren befand sich die Stanza dei Molini (Mühlensaal), die Camera di San Carlo (Karlskammer) und dahinter ein Gebäude, das als Wohnhaus diente und durch unterirdische Gänge und geheime Straßen mit anderen Gebäuden verbunden war.

Die heute noch befahrbare Straße überbrückte einen Höhenunterschied von 60 Metern. Die dritte Umfriedung mit vier Türmen war durch eine innen verlaufende steile Straße mit dem Tor der zweiten Umfriedung, dem Sitz der Hauptwache, verbunden, wo heute die Reste des alten Gehöfts zu sehen sind.

Der riesige Komplex blieb bis 1800 erhalten, als Napoleon Bonaparte nach seinem Sieg über die Österreicher bei Marengo (14. Juni) den Befehl zum Abbruch gab.

ROCCA DI ARONA

Die Arbeiten begannen am 23. Juni durch eine Gesellschaft französischer Bergleute, die von etwa vierhundert Bürgern unterstützt wurden, kamen aber wegen der Stärke des Bauwerks und der Meinungsverschiedenheiten zwischen der Gemeinde Arona und der französischen Regierung über die Finanzierung nur langsam voran. Erst am 22. März 1801, nach fast neunmonatiger Arbeit, waren die Abbrucharbeiten abgeschlossen.

ROCCA DI ARONA

Heute ist die Rocca di Arona Gegenstand einer umfassenden Restaurierung. Nach einer ersten Analyse des Erhaltungszustands zielt die Restaurierung in erster Linie darauf ab, die Ursachen für den Verfall zu beseitigen, die Krankheitsbilder zu beseitigen und die Bedingungen für den Denkmalschutz wiederherzustellen, um die materielle Unversehrtheit der Gebäude zu schützen und zu erhalten.

ROCCA DI ARONA
Unsere Partner
Instagram Feed
💙
Oggi è la giornata internazionale dell'educazione: Terre Borromeo propone un programma di visite didattiche nei suoi siti culturali e naturalistici a scuole di ogni ordine e grado.
.
Approfondisci al link in bio.
Educhiamoci alla bellezza ✨
.
.
.
💙
Today is International Education Day: Terre Borromeo offers a program of educational visits to its cultural and naturalistic sites for schools of all levels.
.
Learn more at the link in bio.
Let's educate ourselves to beauty ✨

#terreborromeo #lakemaggiore #lagomaggiore #BorromeoExperience #isolabella #isolamadre #roccadiangera #education #internationaleducationday #educazione
‌
Summer throwback! Riesci a individuare dove ci troviamo in questa foto? 🌷
Rispondi nei commenti!
.
.
.
Summer throwback! Can you spot where we are in this photo? 🌷
Answer in the comments!

#terreborromeo #lakemaggiore #lagomaggiore #BorromeoExperience #isolamadre